DE | EN | FR

Impreglon steigert Umsatz im 1. Halbjahr um 12% -
Konjunktur-Schwäche verzögert Anlauf von Großprojekten

30.07.2012:

Nach dem starken 1. Quartal 2012 machte sich Ende des 2. Quartal die schwächere Weltkonjunktur besonders in den Ertragszahlen bemerkbar. Während Abschreibungen und Anlaufkosten für vier Ende 2011 fertiggestellte Werksneubauten und drei Großprojekte voll in den Kosten durchschlugen, verhinderte die Abschwächung der Weltwirtschaft ein Erreichen der geplanten Umsätze. Insbesondere der verzögerte Anlauf und das konjunkturbedingt geringere Produktionsvolumen der drei Großprojekte mit einem Gesamtinvestment von über 10 Millionen Euro haben das EBIT-Ergebnis belastet.

 

Während das Management für das laufende 3. Quartal konjunktur- und saisonbedingt noch keine Besserung erwartet, sollte die wachsende Produktion in den neuen Projekten ab dem 4. Quartal und insbesondere in 2013 nicht nur für höhere organische Umsätze sondern auch wieder für höhere Erträge sorgen. Im anorganischen Bereich bietet die schwächere Weltwirtschaft z.Zt. interessante Akquisitionsmöglichkeiten zur Fortsetzung der bisherigen „Buy & Build“ Strategie. Nach der Mehrheitsbeteiligung an „Aixite Surface Technology“ in China und dem gerade erfolgten Erwerb vom Oberflächenveredler  „Finished Products“ in Australien sollten in 2012 noch 1 – 2 weitere Akquisitionen möglich sein.

 

Mit 23 Werken in 12 Ländern auf 4 Kontinenten ist Impreglon eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Oberflächentechnik.



       30.06.2012 

 

30.06.2011

+/- %

Umsatz (TEUR)

 

40.981

      36.481       

 12

EBITDA (TEUR)

 

6.859

7.382

- 7

EBIT (TEUR)

 

3.646

4.384

- 17

EBT (TEUR)

 

2.814

3.821

- 26

Nettoergebnis (TEUR)

 

1.970

      2.675      

- 26

Ergebnis pro Aktie (EUR)

 

0,24

0,34

- 29




Dieser Artikel als PDF