DE | EN | FR

Impreglon kauft Werk in Polen
 - Neuer Standort sichert Arbeitsplätze in Lüneburg -


25.09.2009:

Nach dem vor 4 Wochen bekanntgegebenen Kauf eines neuen Werkes in den USA wird Impreglon mit Wirkung 1. Oktober 2009 ein weiteres Werk in Polen übernehmen. Wie die seit einem Jahr zur Impreglon-Gruppe gehörige Maschinenbau Jessenitz GmbH in Mecklenburg-Vorpommern ergänzt der neue Standort in Walcz mit seiner Metallbearbeitungspalette die „One Stop Shop“ Strategie der Gruppe.

Neben dem Werk in Tatabanya, Ungarn ist Impreglon nun mit einer zweiten Produktionsstätte in Osteuropa vertreten und folgt damit der Erweiterung der EU. Ausgestattet mit einem modernen Maschinenpark bietet das Werk in Walcz kostengünstige Produktionsmöglichkeiten nicht nur für Osteuropa sondern auch für den Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland. Besonders profitieren werden davon die zwei Lüneburger Oberflächentechnik-Betriebe der Impreglon mit ihren ca. 130 Mitarbeitern, in denen die für den norddeutschen Maschinenbau bestimmten Bauteile anschließend komplettiert und beschichtet werden.

Zur Impreglon-Gruppe gehören zur Zeit 16 Produktionsstandorte in Europa, Nordamerika und Asien mit ca. 425 Mitarbeitern.


Dieser Artikel als PDF